Post Format

Review: Sky Antea

Die nachfolgenden Ausführungen richten sich in erster Linie an Piloten, die von einem DHV/LTF 1, 1-2 Schirm auf eine andere Klasse umsteigen wollen. Als Referenz dient mir ein Nova Ibex 19 den ich bis dahin mit knapp 80kg Belastung flog. Durch diesen Gewichtsbereich entsprach er damit einem Nova Rookie (DHV 1-2). Verglichen mit anderen Schirmen war der Ibex etwas kleiner und hatte dadurch eine höhere Flächenbelastung. Dadurch ließ sich der Schirm präzise fliegen und war wenig klappanfällig. Auch durch sein geringes Gewicht (3,8 kg) reagierte die Schirm angenehm präzise. Diese Handling wollte ich mir bei meinem neuen Schirm erhalten, allerdings sollte dieser eine etwas höhere Geschwindigkeitsreserve bei besserer Gleitleistung aufweisen. Auf dem Papier hat der Antea eine minimal höhere Trimmgeschwindigkeit (38 km/h zu 37 km/h). Beschleunigt macht sich die verbesserte Gleitleitung bemerkbar. Mit seinen 4,8 kg in der Größe S (projezierte Fläche knapp über 20 qm) bleibt der Sky Antea angenehm leicht, braucht allerdings ca. 25% mehr Platz in meinem Wendegurtzeug. Hier machte sich das Volumen in der durchgehenden Verwendung von 40 g/qm Tuch bemerkbar. Subjektiv machte das kg beim hike & fly allerdings keinen Unterschied. Beim Auslegung macht sich gleich die höhere Streckung bemerkbar, die mit 5,5 (Ibex 5,1) in diesem Segment sehr moderat ist. 
Startverhalten: 
Die Leinen des Antea sind übersichtlich und schnell sortiert, der Ibex war hier noch etwas besser. Verglichen zu meinem Nova Ibex 19 ist der Antea etwas schwieriger zu starten, was aber auch daran liegt, daß der Ibex in allen Situationen ein traumhaft leichtes Startverhalten hat. Der Sky Antea bestraft einen schlecht (unsymetrisch) ausgelegten Schirm eher als der Ibex und verlangt auch kleinere und präzisere Korrektureingriffe. Schwierig ist der Antea deshalb jedoch nicht zu starten. Bei sehr starken Wind kommen allerdings die Ohren teilweise zu früh, was dazu führt, dass sich der Schirm in der Mitte faltet. Hier kann man die Ohren etwas in die Mitte ziehen, so dass die äußeren A-Leinen nicht auf Zug sind. Einmal gestartet, kommt der Schirm relativ schnell über den Piloten und muss daran gehindert werden zu überschießen. Bei sehr starkem Wind kann dies nicht mehr ausschließlich mit den Bremsleinen erfolgen, da Bremswirkung den Piloten bereits aushebelt. Hier kann mann dann allerdings gut mit der D-Ebene arbeiten um den Schirm zu bremsen und kontrollieren. Energisches und einseitiges Bremsen um zu Korrigieren verkraftet der Schirm gut. 
Flugeigenschaften: 
Der Antea ist sehr wendig und kann bereits mit geringer Gewichtsverlagerung geflogen werden. Die macht sich auch angenehm bei angelegten Ohren bemerkbar. Das Ohrenanlegen ist einfach und die Ausleitung erfogt ohne Eingriffe mit den Steuerleinen selbständig. Ich hatte zwar mit dem Antea mehr Klapper, allerdings haben diese nur eine kleine Kompensation verlangt; der Antea blieb dabei fast spurtreu. Insgesamt will der Antea aktiver gefolgen werden. Das macht halt der Unterschied zwischen einen DHV 1-2 und einem DHV 2 auch aus. So verzeiht der Ibex schlechte Wingover mehr als der Antea. Die dabei provozierten Klapper sind allerdings kein Problem. Die Entfaltung erfolgt langsamer als beim Ibex, dafür aber zügig genug. Ein Genuß die die Steilspirale. War schon beim Ibex die Steilspirale einfach bei der Einleitung und Ausleitung, stellt der Antea dabei noch eine Verbesserung dar. Nur mit Gewichtsverlagerung kann man eine sehr moderate Steilspirale einleiten und sehr einfach beibehalten. Die Fliehkräfte sind dabei sehr moderat. Nutzt man die Bremse der Innenseite kann kann sehr ordentliche Sinkwerte erreichen. Die G-Kräfte sind dabei spürbar großer als beim Ibex, was wohl auch auf die längeren Leinen zurückzuführen ist. Auch hier läßt sich die Steilspirale sehr schön ausleiten. 
Fluggefühl:
Obwohl ich gleich bei meinem ersten Start nach ein paar Sekunden einen kleinen Klapper hatte (Premiere!) vermittelt der Antea Vertrauen. Der Schirm gibt auch eine bessere Rückmeldung, in welche Richtung in der Thermik einzudrehen ist. Das führte vielleicht  dazu, daß ich gleich bei meinem ersten Flug das erste Mal über die Alpspitze kam und bereits auf meinem vierten Flug mit dem Antea über die Zugspitze flog. Nun ist der Schirm kein Garant für solche Erlebnisse – hier war einfach das Wetter passend, allerdings zeigt es, welches Vertrauen der Schirm vermittelt. 
Gewicht: 4,8 kg 
Hersteller/Daten: Sky 
Importeur für Deutschland: flightclub.org

Comments are closed.